Bild rechts 5

   

 

Gesetzgebung: Zentrales Basisregister für Unternehmen geplant 

Die Bundesregierung hat am 27.4.2021 den Gesetzentwurf für ein sog. Unternehmens-
basisdatenregistergesetz beschlossen.


Mit dem "Gesetz zur Errichtung und Führung eines Registers über Unternehmensbasisdaten
und zur Einführung einer bundeseinheitlichen Wirtschaftsnummer für Unternehmen und zur
Änderung weiterer Gesetze" soll künftig beim Statistischen Bundesamt ein Register über
Basisdaten von Unternehmen errichtet und betrieben werden. Zur eindeutigen Identifikation
sollen Unternehmen mit Aufnahme in das Basisregister eine bundeseinheitliche Wirtschafts-
nummer erhalten. Dafür hat die Bundesregierung nun die gesetzgeberischen Voraussetzungen
geschaffen.

Ziel ist es, Unternehmen weiter von Berichtspflichten zu entlasten, indem Mehrfach-
meldungen der Stammdaten an unterschiedliche Register vermieden werden. Gleichzeitig soll
die Regelung dazu beitragen, die Qualität der Registerdaten zu verbessern und ihre Ver-
waltung durch die Vernetzung der Register effizienter machen.

Die Bundesregierung setzt mit der Regelung eine wichtige Maßnahme aus ihrem 22-Punkte-
Paket für Bürokratieerleichterungen um. Nach heutiger Planung könnte das Basisregister für
Unternehmensstammdaten bis etwa 2024 betriebsreif sein. Das Entlastungspotenzial wird auf
einen dreistelligen Millionenbetrag geschätzt.

Quelle: Bundesregierung online, Meldung v. 27.4.2021 
Fundstelle(n): NWB BAAAH-77194
320_480_hoch
480_320_breit
600_800_hoch
800_600_breit
1029_769_breit
1024_768_breit
768_1024_hoch
template_1200 -1024
Radtke & Kollegen< /br>Steuerberatungsgesellschaft mbH · Firma · Adresse ·
Tel.: 05121 74875-0· kanzlei@radtke-kollegen.de