Bild rechts 5



Minijobs: Rechner zur Ermittlung des Mindesturlaubes (Minijob-Zentrale)

Die Minijob-Zentrale hat einen
Urlaubsrechner entwickelt, mit dem Minijobber ihren
gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch berechnen können.


Hintergrund:
Nach § 3 BUrlG beträgt der Mindesturlaubsanspruch jährlich mindestens vier Wochen bzw.
24 Werktage bei einer Sechs-Tage-Woche.


Hierzu wird u.a. weiter ausgeführt:
-  Die Grundlage zur Berechnung des Mindesturlaubsanspruchs ist grundsätzlich die Anzahl
    der regelmäßigen Arbeitstage pro Woche. Arbeitet ein Minijobber beispielsweise jeden
    Dienstag und Donnerstag, sind zwei Arbeitstage pro Woche maßgebend.
-  Arbeitet ein Minijobber hingegen nur im dreiwöchigen Rhythmus an zwei Vormittagen,
    sind seine Einsatztage auf regelmäßige wöchentliche Arbeitstage umzurechnen. Wie viele
    Stunden an den jeweiligen Tagen gearbeitet werden, ist für die Urlaubsberechnung
    unerheblich.
-  Ergibt die Berechnung Bruchteile von Urlaubstagen, gilt Folgendes: Bruchteile, die
    mindestens einen halben Tag ergeben, werden auf volle Urlaubstage aufgerundet. Bruch-
    teile, die keinen halben Tag ergeben, bleiben hingegen bestehen und können durch
    stundenweise Befreiung von der Arbeitspflicht ausgeglichen oder nach erfolgter
    Kündigung abgegolten werden.

Quelle: Minijob-Newsletter 6/2018
Fundstelle(n): [TAAAG-92542]
320_480_hoch
480_320_breit
600_800_hoch
800_600_breit
1029_769_breit
1024_768_breit
768_1024_hoch
template_1200 -1024
Radtke & Kollegen< /br>Steuerberatungsgesellschaft mbH · Firma · Adresse ·
Tel.: 05121 74875-0· kanzlei@radtke-kollegen.de